Direkt zum Inhalt
Logo

Wie Trauer in einer Zeitungsanzeige im Todesfall ausdrücken?

Inspiration: Formulierungs-Vorschläge für Ihre schriftliche Kondolenz.
Trauersprüche mit weltlichem oder religiösem Inhalt.
Kondolieren: Entdecken Sie Zitate bedeutender Persönlichkeiten.

2002-2021 - als unabhängige Webseite für Sie online. Finanziert mit Ihrer Hilfe - danke.

Trauerlyrik 7

Beileidsspruch z.B. für eine Zeitungsanzeige im Todesfall?



Symbolbild: In Liebe

Zweierlei

Verlust und Freiheit.

Für die Tote und für den Lebenden.
Beides für beide.

Wäre nur die Trauer nicht.

Link  

Mut

Liege in ihren Armen,
wie ein getröstetes Kind.
Gewinne so endlich Mut,
sie zu begleiten
auf ihrem steilsten Weg.

Link  

Für Franziska

Ich sah eine Windmühle, ein starker Wind blies,
und die Flügel drehten sich.
Dann ließ der Wind nach,
und die Flügel hörten auf, sich zu drehen.

Link

Du bist wie ein Buch das ich nie gelesen,
wie ein Lied das ich nie gehört.
Du bist ein Abenteuer welches ich nicht bestritten.
Nun bist Du unerreichbar und doch tief in meinem Herz.

Link  

Die Seele trat Ihre Reise an,
als wir uns noch an den Händen hielten;

Frieden, Stille - kein Geräusch,
eingehüllt im Nebel;

Der Abschiedsschmerz unbeschreiblich,
keine Vorbereitung darauf gerecht;

Zart, zerbrechlich wie Porzellan,
endlich befreit von Schmerz und Pein;

Dein herzhaftes Lachen verstummt;
unser unsichtbarer Bund verloren?

Noch die Herzen gefüllt mit Liebe und Trauer
Und lässt uns doch hier nun allein;

Du musstest gehen,
doch nicht weg von uns,
sondern nur voraus;

Unsere Liebe nimmst du mit,
Deine tragen wir in unseren Herzen;

Link  

Auf den Flügeln des Windes

Flieg nur, flieg fort,
auf den Flügeln des Windes,
unbeschwert und leicht.
Nichts was Dich hält,
nichts, was Dich noch erreicht.
Grüß mir den Mond
und die Sterne,
winke mit leichter Hand,
lass Deine Seele schweben,
dort, im weiten Land.
Finde Deine Ruhe,
wie eine Feder, ganz leicht,
dort in unendlicher Ferne,
die bis zur Ewigkeit reicht.

Link  

Schweigen so erdrückend.
Tränen sind versteckt.
Glaube existiert nicht.
Passiert sein kann es nicht.

Mein Blick schweift hinüber.
Jener Stuhl er bleibt nun leer.
Dieser Platz es war der deine.
Das Gewesene, bleibt es hier?

Möchte halten, das Lachen deines Wesen's
- ist so schwer, will nicht gelingen.
Die Trauer verschleiert alles und Tränen fließen
- deines verlorenen Lebens.

Link  

Du bist von uns gegangen
letzte Nacht
vorbei das Bangen
die Hoffnung lebt ganz sacht
auf ein Wiedersehen
an einem besseren Ort
lass es dir gut gehen
wir sehen einander dort.

Link

Du siehst zu,
wie die Liebe stirbt an einem Tag.
Siehst zu,
wie Tränen zu Pfützen werden
und wie einfach nichts geschieht.
Es nervt und ich hab' Angst.
Du siehst zu,
wie Deine Freunde sterben
und wie Du zerplatzt vor Stolz
und immer nur so tun als ob.
Es nervt und ich hab' Angst.
Du siehst zu,
wie der Tag vergeht
und die Nacht die nur Sehnsucht bringt.
Ich töte Dich, ich töte mich,
ich umarme Dich, ich liebe Dich...

Link  

An meinen Opa

Schlimmen Traum hab ich geträumt,
und wollte schnell erwachen.

Doch sah ich dann, es war kein Traum,
nur Tränen und kein Lachen.

Die Zukunft scheint mir ohne Dich
ganz ohne Sinn und Freude.

Gestern warst Du noch bei uns,
gegangen bist Du heute.

Nun da Du nicht mehr bei mir bist,
umgibt mich grauer Nebel.

In meinem wunden Herz jedoch,
da wirst Du weiterleben.

Link  

Denk an dich
und seh dein liebes Gesicht
denk an dich
vergess dich nicht

Hast all den Schmerz jetzt hinter dir
bin in Gedanken bei dir
bist jetzt gut aufgehoben
wir sehen uns irgendwann da oben.

Link  

Trauertränen
begiessen die Stätte
unter uns'ren Füssen
dort - wo gebettet -
das Leblose
inmitten
lebender Erde

Link