Direkt zum Inhalt
Logo

Wie persönliche Trauerworte und Mitgefühl mit Trauerlyrik ausdrücken?

Inspiration: Formulierungs-Vorschläge für Ihre schriftliche Kondolenz.
Trauersprüche mit weltlichem oder religiösem Inhalt.
Kondolieren: Entdecken Sie Zitate bedeutender Persönlichkeiten.

2002-2021 - als unabhängige Webseite für Sie online. Finanziert mit Ihrer Hilfe - danke.

Trauerlyrik 9

Persönliche Trauerworte


Symbolbild: Ewige Liebe

Menschen gehen

Kein Zurück, kein Ungeschehen
Nutzloses Bitten, Betteln, Flehen
Nur noch das Vergangene sehen
Was bleibt, heißt Nichtverstehen.

Link  

Normal gehen die Kinder in den Fußstapfen der Eltern.
Wir gingen in deinen Fußstapfen.
Auch wenn diese noch so klein waren,
du hast die Richtung bestimmt.

Link  

Gedanken zum Abschied

Kraftvoll, in sattem Grün und mit vielen Knospen
steht er vor mir - der Baum der Generationen.
Ein Blatt säuselt leis zu Boden,
kraftlos wie mir scheint.
Es ist eines der wenigen bunten
und sehr lang schon hing es locker an diesem Baum
- verzweifelt sich wehrend gegen jeden Sturm.
Noch bevor der Wind es mir nehmen kann,
hebe ich es auf und schaue es an - ein letztes Mal.
Es ist einfach und schön.
Die Harmonie der Farben gibt mir Kraft,
die Narben stimmen mich traurig und nachdenklich zugleich.
Nun möchte ich dieses Blatt nicht mehr länger aufhalten
auf seinem Weg.
Ich gönne ihm die lange Reise mit dem Wind,
der es tragen wird, bis es irgendwo
ein letztes Plätzchen gefunden hat, um zu vergeh'n.
Spuren werden bleiben - Erinnerungen sein.

Link  

Dein Lächeln war wie die Sonne,
die selbst in der Nacht aufgehen konnte.
Deine Augen sprachen mehr Worte als die,
die über deine Lippen kamen.
Dein Atem war wie ein süßer Windhauch,
wenn du neben mir geschlafen hast.
Neben dir aufzuwachen war das Schönste,
was am Tag passierte.

Doch jetzt trauere ich um einen Menschen,
der mir zeigte, wie man "lebte".
Ein Mensch, der sich selbst für andere vernachlässigte.
Ein befristetes Geschenk Gottes an die Welt.

Ein Teil meines Herzens starb mit Dir.
Auch wenn ich jetzt ohne Dich leben muss,
Du bist und bleibst der Mensch,
den ich liebte, ehrte und schätzte.

Link  

Niemals Allein

Du hast das Leben auf dieser Welt verlassen,
so wandeln wir stumm, gesenkten Blickes durch die Gassen.
Du warst ein wichtiger Mensch in unser aller Leben,
du hast uns Mut, Kraft und Liebe gegeben.

Du bist nicht mehr greifbar, nicht mehr da
Und doch... bist du uns so nah.
Denn niemals werden wir dich aus dem Herzen lassen gehen,
und irgendwann werden wir auch alles verstehen.

Warum du von uns gehen musstest, wir mussten dich lassen,
so wandeln wir weiter stumm durch die trüben Gassen.
Aber vielmehr noch würdest du dir wünschen
dass wir glücklich sind,
Du gibst uns Kraft, Mut und Willen
durch die Erinnerung an dich und durch dein Kind.

Für immer wirst du in unseren Herzen sein,
Niemals sind wir in Gedanken an dich allein

Link  

Wenn der Tag vergeht
und leise, ganz leise
die Dämmerung naht

Wenn die Schatten
die dunklen
die Welt verwandeln
bis sie selbst
nur mehr ein Schatten ist

Wenn die Sterne
tausend Märchen erzählen
den Menschen
die Ihnen lauschen

Wenn die laute Welt ganz still wird
und schläft
und träumt
von der Sonne

Dann singt in mir
die Sehnsucht leise ihr Lied
und lächelnd komm ein Engel
und bringt mir dein Bild.

Link  

Erinnerung sie bleibt

Wie Ebbe und Flut
vom Mond bestimmt
im Stundenglas
die Zeit verinnt
so wie der Tag
im Abendrot versinkt
dein Wort in Ewigkeit verklingt
das Leben sich vor dir verneigt
nur die Erinnerung
sie bleibt

Link  

Trauerweidendirigenten

Trauerweiden
Dirigieren mit zartem Schwung
Das tröstende Lied
Des zart wehenden Windes
Der tiefste Trauer
Und zerreissendsten Schmerz
Einfangen und fortwehen wird
Weit über die steilen Berge
Schwerster Zeiten.

Link